Newsletter-Archiv: Weinbau- und Rebschutzhinweise

 

Umfrage des Staaatlichen Weinbauinstitut zur Esca-Problematik


vom: 2015-07-03 16:02:27


Umfrage zur Esca Krankheit


Sehr geehrte Winzerinnen und Winzer,


in den letzten Jahren hat sich die Esca-Krankheit zu einem immer größeren Problem im deutschen Weinbau entwickelt. Diese Erkrankung der Rebe, ausgelöst durch holzbesiedelnde Pilze, zeigt zwei typische Verlaufsformen.


Man kennt den chronischen Krankheitsverlauf, der sich durch chlorotische (hellgrün bis gelb), später nekrotische (abgestorbene) Stellen auf den Blättern, vor allem zwischen den Blattadern bzw. an den Blatträndern (sog. Tigerstreifen) zeigt. Weiter Symptome dieses Krankheitsverlaufs sind vertrocknete Beeren, ähnlich denen der Lederbeeren bei Peronospora, oder auffällige braune, später schwarze Flecken auf der Beerenhaut, sogenannte „black measles“ . Diese Verlaufsform der Esca Krankheit tritt nicht zwingend jedes Jahr an denselben Rebstöcken auf. Darüber hinaus kennt man den akuten (apoplektischen) Krankheitsverlauf. Bei dieser Verlaufsform sterben Triebe und ganze Reben innerhalb weniger Tage, ohne jedoch Blätter oder Beeren abzuwerfen . Die Fragen beigefügten Fragebogens, sofern nicht ausdrücklich formuliert, beziehen sich auf beide Krankheitsverläufe beziehungsweise deren Symptome.


Bis jetzt fehlt nicht nur eine effektive Bekämpfungsstrategie gegen die Esca-Krankheit. Das Wissen über die Infektionswege, den Krankheitsverlauf, und vor allem aber die Ausbreitung und Schwere des Befalls über regionale Grenzen hinaus ist bis jetzt nur sehr begrenzt. Aus diesem Grund sind wir besonders auf Ihre Mithilfe aus der Praxis angewiesen.
Der Fragebogen ist für uns ein wichtiges Werkzeug, um die Verbreitung der Esca-Krankheit einzuschätzen und dabei die regionale Situation zu erfassen. Aus diesem Grund arbeiten wir bereits bundesweit mit Weinbaubetrieben, der Weinbauberatung und europaweit mit Forscherteams eng zusammen.


Sie können den Fragebogen ausfüllen und ihn uns anonym zusenden:
Staatliches Weinbauinstitut
Abteilung Biologie
Referat Phytopathologie z.H. Arne Böddingmeier
Merzhauser Str.119
79100 Freiburg
Telefax: 0761 /40165-70
E-Mail: arne.boeddingmeier@wbi.bwl.de


Diese Umfrage soll nicht nur einmalig die Situation der vergangen Vegetationsperiode wiedergeben, sondern in Zukunft auch als Grundlage einer regelmäßigen Erhebung über mehrere Jahre dienen. Deshalb möchten wir mit ausgewählten Winzerinnen und Winzer gerne auch langfristig zusammen arbeiten und die Situation über mehrere Jahre detailliert zu erfassen.
Aus diesem Grund besteht neben der anonymen Erfassung der Daten die Möglichkeit, Ihre Anschrift anzugeben, damit wir Sie gegebenenfalls ansprechen und gemeinsam ein weiteres Vorgehen erarbeiten können. Unter allen Teilnehmern die Ihre Anschrift angeben verlosen wir zwei Gutscheine im Wert von je 60 € für ein Sensorik Seminar im Weinbauinstitut (nähere Informationen und Termine finden Sie unter: http://www.wbi-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Termine+und+Veranstaltungen ).
Alle Daten und Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.
Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Mitarbeit und Ihr Engagement. Selbstverständlich werden wir Sie sowohl über die Ergebnisse dieser Umfrage als auch über weitere Aspekte unsere Forschung zur Esca-Krankheit zeitnah auf dem Laufenden halten.


Mit freundlichen Grüßen
Arne Böddingmeier Abteilung der Phytopathologie des WBI Freiburg

-- Um Ihre Einstellungen zu ändern, besuchen Sie [PREFERENCES]
 
 
Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum
tincan limited | phplist